Anstehende Tarifverhandlungen bei der DHL, LC Bremen

LogistikBildDie ver.di führt zu Zeit Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeber  im DHL LC Bremen. Was heißt das genau? Die Geschäftsleitung hat es schon klar gemacht. Es kommt ein neuer Kunde und daher muss nun auch der Tarifvertrag angepasst werden. Was das bedeutet, können wir aus den Erfahrungen der KollegInnen beim GHBV bzw. bei der BLG entnehmen. Dort bekam man damals auch einen neuen Kunden, seiner Zeit war das Tchibo. Mit der Errichtung des BLG Hochregallager wurde ein neuer Tarifvertrag erarbeitet, der anfangs nur für die Mitarbeiter im BLG Hochregallager zählen sollte. Dann aber in 2009 machte ver.di große Werbung für anstehende Tarifvertragsverhandlungen,“Wir fordern 6,5%“.

Die Verhandlung zogen sich hin und die betroffenen ArbeiterInnen wurden im Dunkel gelassen. Dann im April kam das Ergebnis. Keine 6,5%. Der geltende Tarifvertrag wurde ausgesetzt und der Neue, der bisher nur auf das Hochregallager beschränkt war, wurde für alle Distributionsleute eingeführt. Das hatte zur Folge, dass es unter anderen zu Lohneinbußen bis zu 35% kam, zu weniger Urlaubstagen, zu Abzügen beim Weihnachtsgeld und man konnten ab jetzt noch flexibler eingesetzt werden. Davon waren ca. 1000 KollegInnen betroffen. Alle die dagegen vor Gericht klagten, verloren. Die Gewerkschaft hatte schlechtere Arbeitsbedingungen mit dem neuen Tarifvertrag legal abgesegnet und der Arbeitgeber konnte das umsetzen.

 Viele KollegInnen vom GHBV berichteten damals ausführlich und sagen heute, “Hätten wir das gewusst, was wir heute wissen, hätte wir damals ganz anders gehandelt. Wir wäre den Verantwortlichen bei ver.di viel dichter auf die Pelle gerückt und hätte mehr Information über den Stand der Dinge eingefordert. Und dann hätten wir das Ding selbst in die Hand genommen, hätten uns nicht für blöd verkaufen lassen. Damals hatten wir nicht die Erfahrung und die Infrastruktur. Heute schon und wir sind bereit diese Erfahrung mit anderen zu teilen.“

Die erste Anlaufstelle zu verdi wären die Vertrauensleute. Aber wer sind die bei Euch?Manche werden sich fragen, “gibt’s die überhaupt?” Das Problem hatten wir beim GHBV damals auch, die Gewerkschaft ist oft kaum greifbar. Ihr habt aber jetzt noch Zeit zu handeln, was beim GHBV nicht der Fall war. Wir von Bremen macht Feierabend stehen euch dabei unterstützend zur Verfügung.

Im Moment finden auch im gesamten Bereich Spedition Tarifverhandlungen statt. In Niedersachsen kam es dabei schon zum Tarifabschluss. Im Bereich Güterverkehr/ Speditionen/Logistik/KEP in Niedersachsen bot der Arbeitgeber  2,1 % ab Abschluss des Tarifvertrages an, dafür sollte es aber keine Würdigung der Berufserfahrung/ Betriebszugehörigkeit mehr geben, Verschlechterungen in einzelnen Lohngruppen und Absenkung der Tätigkeit des Lagerarbeiters bis auf 8,50 €. Ver.di forderte 6% und ein “modernes” Eingruppierungsmodell. Herausgekommen ist eine gestaffelte Erhöhung von nur 3,1 % seit Juli 2013 und 2,6% ab Juli 2014 mit einer langen Laufzeit von zwei Jahren. Das bedeutet, jeglichem Widerstand ist damit zumindest von Seiten der ver.di und des Arbeitgebers erstmal der Wind aus den Segeln genommen, weil es nun heißt “Füße stillhalten bis 2015”.

Umso wichtiger scheint es, dass wir als KollegInnen selbst gut informiert sind und unsere Sachen in die eigenen Hände nehmen!

Dieser Beitrag wurde unter Dienstleistung, Gewerkschaft, Hafen / Logistik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Anstehende Tarifverhandlungen bei der DHL, LC Bremen

  1. Sozialist sagt:

    Was nützen Vertrauensleute, wenn Betriebsrat und Gewerkschaft die Forderungen der AN ignorieren?

  2. Pingback: Muss man da durchsteigen? Tarifwirrwarr bei DHL |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.