Ver.di mit Gefälligkeitsdienst für die HEB´s

Der Folgetarifvertrag für die Seehafenlogistik Distribution und Containerpackstation ist da. Und sie haben es wieder getan: Der Tarifvertrag ist ein riesiger Gefälligkeitsdienst für die Unternehmen wie die BLG Logistics! Der GHB- Folgetarifvertrag von 2009 war offensichtlich nur der Testballon, für das, was sie jetzt durchdrücken wollen.

Was ändert sich mit de100_0494m neuen Tarifvertrag? Zu einen sinken die Löhne und zum anderen werden die Arbeiter/innen in andere Lohngruppen eingruppiert – sprich runtergruppiert! Wurde man in der Vergangenheit nach Funktionen wie z.B. Packer, Staplerfahrer, Vorarbeiter usw. eingruppiert, wird die Eingruppierung zukünftig nach der „Tätigkeit“ erfolgen. Jede Tätigkeit und jeder Arbeitsplatz wird nach einem Punktesystem bewertet. Ausschlaggebend wird sein, wie lange man nach ihrer Definitionen durchschnittlich braucht, um die Tätigkeit zu erlernen und welche Ausbildung dafür nötig ist. So kann es passieren, dass ein Staplerfahrer in der neuen Lohngruppe 1 eingruppiert wird. Die Lohngruppe 7 ist kaum zu erreichen und fast alle Arbeiter werden sich in den beiden unteren Lohngruppen wiederfinden. Den gesamten Eingruppierungs- und Entgeldtarifvertrag könnt ihr unter einsehen und herunterladen.

Es wird zukünftig 7 Lohngruppen geben:

Lohngruppe                Bruttolohn
Lohngruppe 1             9,22 €/Std.
Lohngruppe 1.1          9,42 €/Std.
Lohngruppe 2            9,69 €/Std.
Lohngruppe 2.1         9,89 €/Std.
Lohngruppe 3            10,15 €/Std.
Lohngruppe 3.1         10,35 €/Std.
Lohngruppe 4            11,80 €/Std.
Lohngruppe 5            13,44 €/Std.
Lohngruppe 6            15,68 €/Std.
Lohngruppe 7            19,58 €/Std.

Bisher galten folgende Löhne für die Hafeneinzelbetriebe:

Lohngruppe                Bruttolohn
Lohngruppe I/A1        10,34 €/Std.
Lohngruppe I/A2        10,94 €/Std.
Lohngruppe II/B1       11,88 €/Std.
Lohngruppe II/B2      12,80 €/Std.
Lohngruppe III/C       15,26 €/Std.
Lohngruppe IV/D       17,46 €/Std.

Und für den GHB folgende:

Lohngruppe               Bruttolohn
Lohngruppe Z1          9,22 €/Std.
Lohngruppe Z2          9,69 €/Std.
Lohngruppe Z3          10,15 €/Std.
Lohngruppe Z4          13,44 €/Std.
Lohngruppe Z5          15,68 €/Std.

(Die Z-Tarife hatte die ver.di zusammen mit dem Unternehmensverband bremische Häfen 2009 für alle GHB Kollegen/in in der Distribution eingeführt. Dies war nur möglich weil die ver.di 2009 den bis dahin gültigen Tarifvertrag ausser Kraft setzte. Für die HEB´s blieb er gültig).

Damit noch nicht genug. Während wir einen Schichtplan und eine verlässliche Einsatzzeit gefordert haben, damit wir unsere Freizeit besser planen können, regelt der neue Tarifvertrag, dass wir nun erst am Freitag vor der 2. Schicht davon in Kenntnis gesetzt werden müssen, dass wir am Samstag zu arbeiten haben! Damit es sich auch noch lohnt, dürfen wir jetzt sogar Samstag in zwei Schichten arbeiten: Es werden 6 Std. Samstagsschichten ohne Anrecht auf Pause eingeführt. Es muss dann von 6 Uhr bis 12 Uhr und von 12 bis 18 Uhr gearbeitet werden. Und wie schon erwähnt, es wird keine Pause gestattet. Laut Arbeitszeitgesetz braucht der Arbeitgeber Pausen erst nach 6 Arbeitsstunden gewähren.

Zudem wird die Jahreszuwendung weitaus geringer ausfallen. Nach 60 Monaten ununterbrochener Beschäftigung wird es dann 1000€ geben und nicht wie bisher eine Extrazahlung in der Höhe eines 13tes Gehalt nach 48 Monaten. Änderungen gibt es auch bei der verpflichtenden Schichtverlängerung und beim Arbeitszeitkonto. Der Arbeitgeber hat jetzt die Möglichkeit, jede/n Arbeiter/in 15 mal (!) im Quartal und in der Regel bis zu dreimal in der Woche zur Schichtverlängerung zu verpflichten.

Das Arbeitszeitkonto wird mit dem neuen Tarif nur noch zweimal im Jahr abgerechnet. Es bleiben 35 Plus-Stunden stehen und es werden 120 Minus-Stunden übernommen. Auch zu diesem Thema gibt es noch einen großen Redebedarf. U.a. steht im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, dass wenn der Arbeitnehmer obwohl er seine Arbeitskraft anbietet nicht eingesetzt wird, er trotzdem bezahlt werden muss. Und die nicht gearbeiteten Stunden darf man ihm nicht von seinem Arbeitszeitkonto abziehen. Am Ende des Artikel ist der komplette Manteltarifvertrag zu lesen und zum Herunterladen bereit gestellt.

Was fällt der verdi ein, einen solchen Tarifvertrag abzuschließen? Wir wissen alle, dass die Verdi schon 2009 einen Folgetarifvertrag mit massiven Verschlechterungen auf dem Weg gebracht hat. Der zählte aber nur für die Kollegen vom GHB. Er war sozusagen der Testballon. Damals gab es Proteste von Arbeiter/innen und eine Menge Klagen vor dem Arbeitsgericht. Dies blieb bisher aus. Ein Grund dafür ist wohl, dass kaum jemand weiß, was im neuen Tarifvertrag steht und was es für Auswirkungen auf jeden einzelnen hat.

Leider ist damals der Protest und der Kampf gegen den neuen Tarifvertrag nicht Hafen- und Distributionsweit geführt worden. Sonst wäre es schon damals anders ausgegangen. Wir haben es jetzt in der Hand, es diesmal anders zu machen und diese weitere „Verdi-Gefälligkeit“ auf unsere Kosten zu verhindern.

Manteltarifvertrag

Eingruppierung

Dieser Beitrag wurde unter Dienstleistung, Gewerkschaft, Hafen / Logistik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ver.di mit Gefälligkeitsdienst für die HEB´s

  1. mogli sagt:

    Hallo, ich hatte bereits einen Beitrag zu diesem Thema geschrieben. Nun gehts um ein ähnliches Thema: Übernahme vom GHBV zur BLG.
    Mein letzter Infostand war, das die Mitarbeiter ein Arbeitsplatzangebot von der BLG bekommen. Aber nicht alle! Denn, es gibt Mitarbeiter, die bereits 10 Jahre am gleichen Platz(z.B. HR-WeWa) arbeiten, aber nie ein Angebot bekommen würden. Denn wer schreibt die Beurteilungen? Genau, der Meister des Bereichs und wenn er dich nicht haben will, dann ist das so! Was auffällt ist, das sich ein bestimmter Personenkreis um einen Meister scharrt und nach seiner Pfeife tanzt, egal ob das gut ist oder nicht.
    Nun , ich gehöre nicht zu diesem elitären Club und bin froh darüber.
    Nun, wenn du übernommen werden sollst, muß du kündigen, mußt trotzdem einige Hürden nehmen. Betriebsarzt, Bewerbung, Führungszeugnis andere Zeugnisse. Solltest du da scheitern, stehst du auf der Straße, denn der GHBV nimmt dich nicht wieder auf und beim Arbeitsamt knallen sie dir eine Sperre rein!
    Doch das wichtigste, du bekommst in deiner Lohngruppe am Anfang für die nächsten 2 JAHRE 20 Cent weniger Stundenlohn als Kollegen in vergleichbarer Tätigkeit.
    Das heißt: Lohngruppe 4-11,80 normal, für dich 11,60. Das macht nachdenklich, oder?
    Wie tief muß man eigentlich sinken, um sowas anzunehmen? Ich habe mich entschieden und werde, falls ein Angebot kommt, ablehnen.
    Es mag für einige Kollegen nur ein Ziel zu geben, bei der BLG einen Arbeitsvertrag unterschreiben, aber zu welchen Preis?

    Kollegialer Gruß von Mogli

  2. Der Packer vom LC sagt:

    Das ist wohl ein Missverständnis?
    Unsere Finanzsenatorin Karoline Linnert hat festgestellt, dass die Lohn- und Einkommensteuer in Bremen weit unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Der Grund dafür seien die fielen Werksvertragsfirmen und Zulieferbetriebe. Diese Firmen mögen doch das Lohnniveau angleichen und Mitarbeiter von Personaldienstleister in das Stammpersonal übernehmen.
    Daraufhin hat die BLG als Landeseigener Betrieb angekündigt 700 Mitarbeiter aus dem Bestand der Personaldienstleister zu übernehmen. Monat für Monat in 100ter-Schritten. Das ist gut. Doch vorab hat die Geschäftsleitung mit der Hilfe von Verdi die Löhne für die Neumitarbeiter angeglichen. Mit dem neuen Tarifvertrag für den Bereich der Distribution und Containerpackstationen wurden die Einstiegslöhne für die Neumitarbeiter der BLG den Löhnen eines Personaldienstleisters angeglichen. Ob die Geschäftsleitung von der BLG und Verdi da wohl was in den falschen Hals bekommen hat?
    Nun ist der neue Tarifvertrag da, und alle Firmen in dem Bereich müssen sich daran halten. Alle neuen Mitarbeiter und ihre Nachfolgegenerationen der BLG haben nun gegenüber Altmitarbeitern der BLG ein geringeres Anfangsgehalt.
    So hat Frau Linnert das bestimmt nicht gemeint mit der Angleichung der Löhne um die Lohn- und Einkommensteuer dem Bundesdurchschnitt an zu passen, oder?

    Gruß der Packer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.